Kalender

<<  Juli 2019  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
  1  2  3  4  5  6  7
  8  91011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

Besucher

952746
HeuteHeute564
GesternGestern1072
Diese WocheDiese Woche5304
Dieser MonatDieser Monat15101
GesamtGesamt952746

Spatzennest ABC Krippe PDF Drucken


Unser Spatzennest - Kinderkrippen ABC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A -  wie Abhol – und Bringzeiten

Bitte achten Sie darauf, dass Sie Ihr Kind pünktlich bis 8.30 Uhr in den jeweiligen Gruppenraum begleitet und verabschiedet haben. Außerdem sind die Kinder bis zum Ende der vorher vereinbarten Betreuungszeit pünktlich abzuholen. In der Eingewöhnungszeit werden die Kinder nach Absprache mit dem pädagogischen Personal gebracht und abgeholt.

 

A -  wie Abholberechtigung

Teilen Sie uns mit, welche Personen, außer den Sorgeberechtigten, Ihr Kind abholen dürfen (siehe Vordruck: Abholberechtigung). Bitte bedenken Sie, dass wir Ihr Kind nur den oben genannten Personen in der Abholberechtigung mitgeben dürfen. Werden uns die Personen nicht persönlich von Ihnen vorgestellt, müssen diese sich ausweisen können. Sollten Sie eine bei uns nicht angegebene Person zum Abholen schicken, benötigt diese eine schriftliche Abholberechtigung und einen Personalausweis.

 

A -  wie Aktionen

Der Alltag der Kinder wird vom pädagogischen Personal aktiv begleitet. Ständig ergeben sich Situationen, in denen das Kind spielerisch neue Erfahrungen in allen Lernbereichen macht und sich weiterentwickelt. Anfangs ist der Alltag geprägt vom Verarbeiten neuer Situationen, wie z.B. dem Einlassen auf Mitarbeiter und Kinder, Kennenlernen des Tagesablaufes, Verabschieden der Eltern. (Erfahrungsfeld: emotionale Entwicklung und soziales Lernen). Außerdem werden beispielsweise in der Frühstückssituation Mengen erfasst („nimm dir eine Scheibe Gurke“), oder Farben kennengelernt („möchtest du gelbe oder rote Paprika )“. Darüber hinaus werden kleine Aktionen aus den verschiedenen Erfahrungsbereichen (Wahrnehmung/Entwicklung kognitiver Fähigkeiten und Freude am Lernen/ Körper, Bewegung und Gesundheit/Kommunikation, Sprache und Sprechen/Mathematisches Grundverständnis/ Ästhetische Bildung/ Natur und Lebenswelt/ ethische und religiöse Fragen) angeboten.

 

A -  wie Allergie

Teilen Sie uns bitte mit, ob und welche Allergien bei Ihrem Kind bestehen.

 

B -  wie Betreuungsvertrag

Für jedes Kind wird ein Betreuungsvertrag abgeschlossen, in dem die Adresse, Telefonnummer, Bankverbindung und die Betreuungszeit festgeschrieben werden. Sollten sich Änderungen ergeben, teilen Sie uns die Angaben schnellstmöglich mit.  Bitte beachten Sie, dass im Falle eines geteilten Sorgerechts beide Eltern unterschreiben müssen.

 

B -  wie Bewegung

In unserer Kinderkrippe legen wir sehr viel Wert auf viele unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten, sowohl im Haus ( Gruppenräume mit zweiten Ebenen und Bewegungsraum ) als auch auf dem Außengelände.

 

C -  wie christliche Erziehung

Wir sind eine christliche Kindertagesstätte, dessen Träger das Sozialwerk der EFG Moormerland e.V. ist. Unsere pädagogische Arbeit wird von  christlichen Grundwerten bestimmt. Aus den christlichen Grundwerten in der Erziehung und Bildung wird den Kindern ein christliches Weltbild vermittelt, das sich in allen Dingen des täglichen Lebens widerspiegelt. Außerdem integrieren wir christliche Themen und biblische Geschichten in unseren pädagogischen Alltag.

 

C -  wie Creme

In der Kinderkrippe benötigen wir von Ihnen eine schriftliche Einverständniserklärung, damit die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Kinder bei Bedarf eincremen dürfen ( Wundschutzcreme ).

 

D -  wie Datenschutz

Die Daten und Informationen, die wir von Ihnen bekommen, werden vertraulich behandelt.

 

D -  wie Draußen spielen

Bitte sorgen Sie für wettergerechte „ Matschkleidung“ in der Kinderkrippe ( z.B. entsprechende Regenbekleidung, Kleidung, die auch schmutzig werden darf ), denn wir gehen fast täglich nach draußen. Wir bitten Sie, regelmäßig die „ Draußenkleidung“ Ihres Kindes auf Wettertauglichkeit zu überprüfen und zum Waschen mit nach Hause zu nehmen. Sobald die Sonneneinstrahlung im Frühjahr stärker wird, sollten die Kinder am Morgen zu Hause eingecremt werden. Um einen ausreichenden Sonnenschutz für unsere ganz kleinen Kinder zu gewährleisten, cremen wir ein zweites Mal ein.

In der Kinderkrippe haben wir eine Sonnencreme für Kinder 50 plus für allergische Haut. Hierzu benötigen wir eine schriftliche Einverständnisverklärung.

 

E -  wie Eingangsbereich

Es ist uns wichtig, dass der Eingangsbereich ( draußen vor der Eingangstür ) ordentlich und einladend ist. Daher bitten wir Sie Ihre Fahrräder etc. vorne vor der Zaun – Tür  abzustellen. Die Kinderfahrräder oder auch die Kinderwagen / Buggy können in Absprache mit dem pädagogischen Personal ordentlich in den Eingangsbereich gestellt werden.

 

E -  wie Eingewöhnung (siehe auch Tipps zur Eingewöhnung)

Damit Ihr Kind sich erfolgreich in der Kinderkrippe Spatzennest eingewöhnt, ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Ihnen als Eltern, und dem pädagogischen Fachkräften von enormer Wichtigkeit. Die Eingewöhnung stellt an Ihr Kind große Entwicklungsaufgaben. Es muss sich an die pädagogischen Fachkräfte, die anderen Kinder, den pädagogischen Alltag und an die Umgebung in und um die Kinderkrippe gewöhnen.

 

Die Eingewöhnung in unserer Kinderkrippe erfolgt in Anlehnung an das Berliner Eingewöhnungsmodells.

  1. Das Eingewöhnungsvorgespräch ist der erste Kontakt zwischen Ihnen und der Bezugserzieherin. In diesem Gespräch wird die Betreuung und Eingewöhnung Ihres Kindes ausführlich besprochen, aber es ist auch Zeit um den Elternfragebogen, den Sie bereits vorher bekommen haben, durchzusprechen und um Fragen etc. zu klären.
  2. In der dreitägigen Grundphase kommen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind in die Kinderkrippe. Es findet in den ersten drei Tagen kein Trennungsversuch statt.
  3. Ab dem vierten Tag beginnen wir in der Regel mit dem ersten Trennungsversuch. Nach Absprache mit der Bezugserzieherin verabschieden Sie sich kurz und bestimmt von Ihrem Kind und verlassen den Gruppenraum. Die Bezugserzieherin kümmert sich um Ihr Kind und tröstet es wenn nötig. Sollte das Kind sich nicht trösten lassen, werden Sie sofort benachrichtigt und die Trennung wird für diesen Tag abgebrochen.
  4. In der Stabilisierungsphase werden die Trennungen, wie in Punkt 3 beschrieben, zeitlich immer weiter ausgedehnt.
  5. Nun folgt die Schlussphase. Nun halten Sie sich nicht mehr in der Krippe bzw. im Eingangsbereich auf, sind aber jederzeit erreichbar. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn sich Ihr Kind grundsätzlich in einer guten Stimmung befindet und es sich von den pädagogischen Fachkräften betreuen lässt.

 

E -  wie Elternarbeit

Wir sind eine familienergänzende Einrichtung. Der intensive Austausch und Kontakt zu den Eltern ist uns sehr wichtig, damit ein vertrauensvolles Verhältnis wachsen kann. Während der Gruppenzeit können kurze Informationen ausgetauscht werden. Bestimmte Gesprächsanlässe brauchen mehr Zeit, so dass dafür ein Termin vereinbart werden sollte.

Wir freuen uns über Ihr reges Interesse an Elternabenden, Projekten, Arbeitseinsätzen und bei der Vorbereitung verschiedener Festlichkeiten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Krippenleitung.

 

F -  wie Familiengottesdienst

Wir feiern mehrmals im Jahr mit und in der evangelisch - freikirchlichen Baptistengemeinde Moormerland e. V. (Königsmoorstr. 11) Familiengottesdienste. Diese werden von den Kindern und pädagogischen Fachkräften mitgestaltet.

 

F -  wie Frühstück

Die Kinder nehmen um ca. 9:00 Uhr in der Krippe ein ausgewogenes Frühstück (Obst und Gemüse der Saison, Quarkspeise oder Cornflakes, verschiedene Sorten Brot, Wurst- und Käseaufschnitt, sowie Wasser, Früchtetee und Milch) ein. Zusätzlich können die Kinder jederzeit in den Gruppe Wasser trinken.

 

F -  wie Fotograf

Einmal im Krippenjahr (meist im Frühjahr) laden wir einen Fotografen ein, der Gruppenbilder und Einzelaufnahmen erstellt. Diese können bei Interesse käuflich erworben werden.

 

G -  wie Geburtstag

Der Geburtstag ist für jedes Kind ein besonderes Ereignis, welches wir in der jeweiligen Gruppe feiern. Für das gemeinsame Frühstück bringt das Geburtstagskind dann für alle Kinder Brötchen mit.

 

G – wie Geschenkegeld

Zu Beginn des Krippenjahres sammeln wir einmal jährlich 12,50 Euro ein, um verschiedene Geschenke, wie zum Beispiel Nikolaus, Weihnachten, Ostergeschenke u.s.w. zu ermöglichen.

 

G -  wie Gruppen

Wir haben zwei Krippengruppen mit jeweils 15 Kindern. Die Gruppen heißen Bienenkorb- und Schneckenhausgruppe.

 

H -  wie Hausschuhe

Jedes Kind benötigt feste Hausschuhe oder rutschfeste Socken (bitte beschriften).

 

I -  wie Informationen

Zu Beginn des Krippenjahres erhalten Sie von uns eine Terminübersicht. Zusätzlich erhalten Sie bei bestimmten Terminen einen Elternbrief, der über den Platz Ihres Kindes aufgehängt wird. Bitte beachten Sie auch zusätzlich die Infowand im Eingangsbereich und die Magnetwände vor den Gruppenräumen.

 

K -  wie Kennzeichnung

Alles was Ihr Kind mit in die Einrichtung bringt (Hausschuhe, Wechselkleidung, Sitzkissen, Matschkleidung,…..) muss unbedingt beschriftet werden!

 

K -  wie Kleidung

Krippenkleidung soll vor allem zweckmäßig und bequem sein. Für drinnen gemütliche Hosen o.ä., die ein ausgelassenes Bewegen zulassen und die den Kindern, ein möglichst selbstständiges An- und Ausziehen ermöglichen (z.B. beim Toilettengang). Für draußen wetterentsprechende Buddelkleidung o.Ä. mit Gummistiefeln und Sonnenhut bzw. Mütze. Die Kinder, die bei uns schlafen brauchen zusätzlich einen Schlafsack.

Achten Sie darauf, dass keine Kordeln oder Ähnliches an den Kleidungsstücken vorhanden sind (siehe Anhang: Kordeln, Schnüre oder Ähnliches).

 

K -  wie Krankmeldung

Bei Krankheit Ihres Kindes benachrichtigen Sie uns bitte telefonisch (auch Anrufbeantworter möglich). Ein krankes Kind gehört nicht in die Einrichtung. Sie gefährden somit das Wohl Ihres Kindes, der anderen Kinder und der Mitarbeiter. Bei ansteckenden Krankheiten, wie z.B. Magen-Darm und Kinderkrankheiten muss Ihr Kind mindestens 48 Stunden beschwerdefrei sein; fieberfrei muss es mindestens 24 Stunden sein! Außerdem benötigen wir bei gehäuften ansteckenden Krankheiten eine ärztliche Bescheinigung, bevor das Kind wieder zur Krippe kommen kann (siehe Anhang: Belehrung Infektionsschutzgesetz). Die kranken Kinder benötigen Geborgenheit und Ruhe im Kreise der Familie.

 

M -  wie Medikamente (Notfallmedikamente)

Grundsätzlich werden keine Medikamente von den Mitarbeitern verabreicht. Sollte bei Ihrem Kind ein besonderer Fall vorliegen (zum Beispiel chronische Erkrankungen, Notfallmedikament), sprechen Sie uns bitte an, damit wir gemeinsam eine Lösung finden können.

 

M -  wie Mittagessen

Es gehört zu unserem Tagesablauf, dass alle Kinder gemeinsam um ca. 11.30 Uhr ein ausgewogenes Mittagessen einnehmen. Der Speiseplan hängt an der Magnetwand beim Essraum aus.

 

M -  wie Morgenkreis

Für den täglich stattfindenden Morgenkreis braucht jedes Kind ein eigenes Sitzkissen, auf dem es gut sitzen kann.

 

N -  wie Notfallnummer

Sorgen Sie bitte dafür, dass wir immer eine aktuelle Telefonnummer haben, damit Sie jederzeit erreichbar sind.

 

O -  wie Orientierungsplan

Wir orientieren uns bei unserer pädagogischen Arbeit an den Handlungsempfehlungen zum Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder.

 

P -  wie Portfolio

Portfolio ist eine Dokumentationsform, in der wir die einzelnen Entwicklungsfortschritte Ihres Kindes anhand von Fotos, kleinen Geschichten und Kunstwerken für Ihr Kind und Sie in einem Ordner sichtbar machen. Hierfür sammeln wir zu Anfang jedes Krippenjahres 7,50€ von Ihnen ein.

 

P -  wie Praktikanten

Unsere Kinderkrippe ist eine anerkannte Ausbildungsstätte für angehende Sozialassistenten/innen und Erzieher/innen. Darüber hinaus bieten wir Schülern die Möglichkeit, Schulpraktika bei uns zu absolvieren. Alle Praktikanten stellen sich mit einem Steckbrief an der Infowand vor.

 

R -  wie Regeln & Rituale

Gerade für die jungen Kinder in der Krippe sind Rituale und klare Regeln wichtig, damit sich die Kinder sicher und aufgehoben fühlen können.

 

S -  wie Schlafen

Je nach Bedürfnis des einzelnen Kindes und in Rücksprache mit den Eltern schlafen die Kinder zu individuellen Zeiten.

 

S -  wie Schließzeiten

In den Sommerferien (3 bzw. 4 Wochen), über die Weihnachtsfeiertage, an bestimmten „Brückentagen“ und in der Regel ein Tag für eine Teamfortbildung wird die Kindertagesstätte geschlossen (siehe Jahresplanung).

 

S -  wie Schwimm- und Planschbekleidung

Bei schönem Wetter gehört das Spiel mit Wasser bei uns dazu. Hierfür sind entsprechende Badekleidung und ggf. Badewindeln mitzubringen.

 

S -  wie Sonderöffnung

Über die Regelzeit von 08:00 – 13:00 Uhr hinaus, können zusätzlich kostenpflichtige Sonderöffnungsplätze (ab 07:00 bis 14:00 Uhr) in Anspruch genommen werden. Bei Bedarf wenden Sie sich an die Krippenleitung, da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht. Grundsätzlich ist eine Anmeldung nur zum 20. eines Monats möglich; Abmeldungen erfolgen mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist.

 

S -  wie Spielen

Spielen ist Lernen. Im Spiel verarbeitet ein Kind Eindrücke und Erfahrungen und wird schöpferisch tätig. Gerade für die jungen Kinder ist es wichtig sich spielerisch auszuprobieren und sich in ihr Spiel vertiefen zu können.

 

S – wie Sonnencreme

Sobald die Sonneneinstrahlung im Frühling wieder stärker wird, sollten die Kinder bereits vor Besuch der Krippe am Morgen eingecremt werden. Um einen ausreichenden Sonnenschutz zu gewährleisten, cremen wir die Kinder an sehr warmen Tagen ein zweites Mal ein. Inder Einrichtung haben wir Lavozon Sonnenspray für Kinder 50+ für allergische Haut). Hierzu benötigen wir Ihre schriftliche Einverständnis (siehe Aushang) und ggf. ein anderes Sonnenschutzmittel, mit Namen des Kindes versehen, falls eine Unverträglichkeit bestehen sollte.

 

S -  wie Spielzeug

Bei uns ist für abwechslungsreiches Spielzeug gesorgt, so dass eigene Spielsachen zu Hause bleiben können. Ein kleiner „Tröster“ (Kuscheltier etc.) ist natürlich bei uns herzlich willkommen.

 

S -  wie Spielplatz

Unsere Einrichtung verfügt über einen ansprechenden Außenbereich mit diversen Spielmöglichkeiten.

 

T -  wie Tagesablauf

Ein typischer Tagesablauf in der Krippe sieht so aus:

07:00 – 08:00 Uhr Sonderöffnung Frühdienst (Extra-Anmeldung nötig)

08:00 – 08:30 Uhr Ankommenszeit der Kinder in den Gruppenräumen

08:35 – 08:55 Uhr Morgenkreis

09:00 – 09:30 Uhr Gemeinsames Frühstück

09:30 – 11:15 Uhr Freispiel drinnen/draußen, Wickelzeit und ggf. Aktionen

11:30 – 12:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen

12:00 – 13:00 Uhr Freispiel drinnen/draußen, Wickelzeit und Abholzeit

13.00 – 14:00 Uhr Sonderöffnung Spätdienst (Extra-Anmeldung nötig)

 

T -  wie Telefon

Die Kindertagesstätte „Spatzennest“ (Kinderkrippe 04954- 9537213) erreichen Sie am besten an den Wochentagen morgens bis 08.30 Uhr und mittags ab 12.15 Uhr. Falls wir jedoch einmal nicht ans Telefon gehen können, sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter. Wir rufen Sie dann, falls nötig, zurück. Zusätzlich können Sie die Leitung zu ihren Bürozeiten erreichen.

 

T - wie Tipps zur Eingewöhnung

  • Grundsätzlich soll eine konstante Bezugsperson (in der Regel ein Elternteil) die gesamte Eingewöhnung begleiten.
  • Suchen Sie sich eine gemütliche Ecke im Gruppenraum und verhalten Sie sich grundsätzlich passiv.
  • Reagieren Sie auf Annäherungen und Blickkontakte Ihres Kindes positiv, nehmen Sie von sich aus jedoch keinen Kontakt auf.
  • Drängen Sie Ihr Kind nicht, sich von Ihnen zu entfernen oder etwas Bestimmtes zu tun.
  • Wenn Sie den Raum verlassen möchten, informieren Sie Ihr Kind und lassen Sie zu, dass Ihr Kind Ihnen eventuell folgt.
  • Versuchen Sie, sich nicht mit anderen Dingen (wie z.B. Handy, Buch) oder anderen Kindern zu beschäftigen.
  • Planen Sie bitte für die erfolgreiche Eingewöhnung Ihres Kindes mind. 14 Tage ein.

 

T -  wie Toiletten/Wickelraum

Wir respektieren die Privatsphäre der Kinder, deshalb haben grundsätzlich nur Mitarbeiter Zutritt zum Wickelraum und den Toiletten.

 

T -  wie Tröster

Für manche Kinder ist es wichtig, etwas von Zuhause mitzubringen, um sich leichter auf die Situation in der Krippe einlassen zu können. Dieser „Tröster“ wird dann zeitnah in die Schublade des Kindes im Gruppenraum gelegt.

 

U -  wie Unfall

Bei Unfällen in der Krippe wird das Kind von den pädagogischen Fachkräften erstversorgt und Sie werden je nach Schwere der Situation ggf. umgehend informiert und holen Ihr Kind ab. Hierfür ist es wichtig, dass Sie jederzeit telefonisch erreichbar sind.

 

U -  wie  Unsicherheiten

Wenn Ihnen etwas unklar sein sollte, sprechen Sie uns bitte direkt an, denn auch Sie als Eltern, sollen sich bei uns geborgen und sicher fühlen. Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Anliegen.

 

U -  wie Urlaub

Jedes Kind hat auch ein Recht auf Urlaub!

Teilen Sie uns mit, wenn Ihr Kind einen oder mehrere Tage frei macht. Zum einen interessieren wir uns dafür, wenn ein Kind nicht da ist, zum anderen erleichtert es die Planung unseres Tages (z.B. Aktionen, Mittagessen).

 

V – wie Veranstaltungen

Zusätzliche Veranstaltungen werden Ihnen frühzeitig schriftlich bekannt gegeben. Bitte beachten Sie zusätzlich die Jahresplanung und die Aushänge an der Magnetwand.

 

V -   wie Veröffentlichung von Foto-und Filmmaterial

Wir dokumentieren die Entwicklung der Kinder u.a. mit Fotos. Damit wir diese auch veröffentlichen dürfen (Internet, Zeitung,...) brauchen wir Ihre Einverständniserklärung.

Um die Persönlichkeitsrechte der Kinder zu schützen, darf ausschließlich das pädagogische Personal fotografieren.

 

W -  wie Windeln und Wechselkleidung

Jedes Kind hat eine große Kiste im Materialraum, in der Windeln, Feuchttücher (bei Wickelkindern) und Wechselkleidung aufbewahrt werden. Wenn etwas aufgebraucht ist, bekommen Sie eine Nachricht an den Platz Ihres Kindes gehängt.

 

W -   wie Wundschutz

Wenn Ihr Kind eine Wundschutzcreme benötigt, brauchen wir von Ihnen eine schriftliche Einverständniserklärung. Bitte versehen Sie auch die Creme mit dem Namen Ihres Kindes und übergeben Sie es dem pädagogischen Personal.

 

W – wie Wünsche

Um eine bestmögliche Förderung Ihres Kindes zu gewährleisten, wünschen wir uns eine gute und intensive Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern. Suchen Sie daher immer gerne den Kontakt zu den pädagogischen Fachkräften. Insbesondere bei Fragen und Problemen, sowie Erkundigung in Bezug auf den Entwicklungsstand Ihres Kindes.

 

Z – wie Zecken

Wir bitten Sie, Ihr Kind regelmäßig, besonders im Frühjahr und Sommer, nach Zecken abzusuchen.

 

Z – wie Zusammenarbeit

Um miteinander die Entwicklung Ihres Kindes zu fördern, wünschen wir uns mit Ihnen einen regen Austausch (Elterngespräche nach Vereinbarung).

 

Z – wie Zum Schluss noch Fragen? Lächelnd

 

 

 
Spatzennest MoormerlandPowered by Daniel H. Martin van S. Carsten S.